Vespa LX 50 2T wird ums Verrecken nicht schneller als 40 km/h auf der Geraden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vespa LX 50 2T wird ums Verrecken nicht schneller als 40 km/h auf der Geraden

      Guten Abend zusammen,

      meine LX 50 wird gerade während meiner Semesterferien wieder auf Vordermann gebracht.
      Diverse Makel und Mängel (Kickstarter schmieren, Blinker über Relais an Batterie hängen) habe ich bereits behoben.
      Außerdem sind noch folgende Änderungen zum Originalzustand gemacht worden:
      -Zigarettenanzünder im Helmfach
      -LED-Beleuchtung im Helmfach
      -Hornhupe montiert (mit Relais natürlich)

      Ich habe noch zwei größere Probleme (ansonsten makellos bis auf einige Schattierungen bei meiner Garagenlackierung):
      1. Endgeschwindigkeit
      Ich komme auf Teufel komm raus nicht über 40 km/h auf einer Geraden. Und ich habe fast alles durch... Zündkerze gewechselt, Vergaser ausgebaut, gereinigt (Ultraschall), Choke gewechselt, Luftfilter saubergemacht. Volles Programm.
      Vergaser habe ich und ein befreundeter KfZ-Mechatroniker anschließend mindestens fünfmal versucht, so abzustimmen, dass die Wespe auf ihre 45 km/h kommt. Aber nein, sie will eben nicht.
      Nadel haben wir ebenfalls umgehängt.
      Ich bin nicht sicher, woran es liegt. Das Phänomen ist folgendes: Wenn ich Vollgas gebe, stirbt sie mir langsam, aber sicher ab, wenn ich an der Grenze zum Absterben fahre, komme ich auf etwa 40, allerdings kommt es da auch schon zu Aussetzern, wobei sie sich jedes Mal wieder fängt. Es hört sich im Übrigen auch nicht nach einem Verschlucker an. Eher danach, als ob kein Benzin da wäre (wie wenn ich kein Gas mehr geben würde).

      Ideen, was ich noch anschauen müsste/könnte/sollte?

      2. Licht
      Das Licht ist zur leider sehr zickigen Diva geworden. Auf der Geraden gute Leistung, relativ hell, wenig Probleme. Aber: Manchmal wird das Licht für den Buchteil einer Sekunde deutlich heller als sonst (Vollgasbetrieb). Auf unebenem Boden neigt das Licht sehr stark zum Ausfallen, kann aber dann jedes Mal durch Umschalten auf Fernlicht reanimiert werden. Woran kann das liegen? Wie kann ich die Lichtmaschine beziehungsweise die Kontrolleinheit für die Stromversorgung überprüfen?


      Sonst macht meine Wespe erfreulicherweise keine Probleme.
      Wäre toll, wenn jemand was zu meinen Probleme weiß.

      Danke!
    • Leider muss ich ganz dumm fragen: Wo ist denn der Benzinhahn?
      Den Unterdruckschlauch muss ich mir mal anschauen. Der muss halt dicht sein, oder?

      Sehe ich das richtig, dass aus der Benzinzuleitung Benzin zu kommen hat, wenn ich am Unterdruckschlauch ansauge?

      Wie stelle ich einen Massekontakt fest? Multimeter liegt hier rum. Das zu messen dürfte insgesamt schwierig werden, weil das Problem ja leider nur unter der Fahrt auftritt.
    • Um die Vorderlichtbirne kümmere ich mich dann, wenn es wieder hell ist. Für das Rücklicht muss ich jemanden bitten, mitzufahren, weil ich das nicht sehen kann.
      Ich möchte mich jetzt schon mal für die Hilfe bedanken.

      Kann es sein, dass die Lichtmaschine "schleift" und dabei den Motor behindert?
    • Kann ich mir nicht vorstellen.
      Eine schleifende Lichtmaschine würde den Motor ja nicht mehr belasten sondern eher weniger.
      Was mir noch einfällt. Da du einen Kfz-Mechatroniker kennst kannst du doch sicher eine Abblitzpistole anschließen. Wenn du dann Vollgas gibst siehst du ob event. der Zündimpuls wegbleibt und das ganze eine Elektroproblem ist. Wenn nicht liegt es ziemlich sicher im Bereich des Benzinflußes.
    • Beagle schrieb:

      Hast du den Benzinhahn mal geprüft ob der event. nicht genug Sprit durchläßt. Unterdruckschlauch ok?


      Beagle schrieb:

      Ja, wenn am Schlauch Unterdruck entsteht sollte Benzin fließen. Und zwar zügig und ununterbrochen.


      Als ich am Unterdruckschlauch angezogen habe, ist reichlich Sprit geflossen, ohne irgendwelche Hakler/Unterbrechungen.

      Mir ist aufgefallen, dass der Unterdruck, den der Vergaser an den UDS anlegt, reichlich schwach ist. Er ist zwar vorhanden, aber wirklich kräftiger Unterdruck ist das nicht.
    • ...ergänzend noch mein Senf:

      - sichere den Unterdruckschlauch an beiden Enden mit Kabelbindern auf den Stutzen
      - kontrolliere mal die Verschraubungen vom Vergaser zum Ansaugstutzen und weiter zum Zylinder. Wenn hier was locker ist, zieht sie Falschluft und das bekommst du durch Einstellen nie in den Griff
      - das Lichtproblem würde ich auch zuerst mit Kontakte säubern angehen und Kontaktspray in den Schaltern am Lenker

      Viel Erfolg,
      Frank
    • Falschluft zieht sie keine. Allerdings habe ich den Auspuff mal ausgebrannt und den Vergaser neu abgestimmt. Das Zündkerzenbild ist wie folgt:
      -Gewinde leicht ölig
      -Isolator/Elektrode hellgrau bis mittelgrau (nicht schwarz, nicht weiß!)

      Und das wichtigste: Das Schätzchen fährt endlich wieder seine 45 bis 47 und ich musste sie nicht zum Freundlichen bringen! Jetzt kümmere ich mich noch um das Licht.
    • Ich bin mir bewusst, dass das Thema schon 2 Wochen alt ist, würde dennoch gern nachfragen, ob das Licht denn nun wieder ok ist und was du im Endeffekt getan hast.
      Ich hatte letztes Jahr ein augenscheinlich identisches Problem.
      Das Licht wurde mitten in der Fahrt einfach schwächer und wieder stärker, wie es gerade lustig war und ohne sichtbaren Grund.
      Es fiel zwar, soweit ich mich erinnern kann, nicht vollständig aus, aber das schwache Licht wahr keineswegs ausreichend um unbeleuchtete Landstraßen oder gar Landwirtschaftswege zu befahren. Ich dachte sonstwas ist defekt und ich habe weder Ahnung noch Werkzeug für elektrische Anlagen...
      Naja, wie dem auch sei, letztlich habe ich eine neue Birne besorgt, diese eingebaut und siehe da, es wart Licht!
      Ich habe zwar bei weitem nicht soviel Erfahrung wie die anderen, aber vielleicht hilft es ja doch :)
      Dir und allen anderen eine schöne neue Saison!