Wie fährt man eine neue Vespa richtig ein?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie fährt man eine neue Vespa richtig ein?

      Hallo,

      ich weiß, das "einfahren" von Rollern ist ein kontroverses Thema. In der Bedienungsanleitung meiner neuen Wespe steht ja "die ersten 1000 km max. 80% Leistung abfordern". Beiträge in diversen Internetforen sprechen von 500 oder gar 200 km als ausreichend. Eine ganz andere Meinung, auf die ich gestossen bin, sagt verkürzt "Motor 15 Minuten warmlaufen lassen, dann brutal Vollgas fahren, und zwar auf den ersten 20 Kilometern". Meinen Händler (immerhin größter Roller-Händler im Ruhrgebiet, verkauft auch ausschließlich Roller, keine anderen Zweiräder) hab ich gefragt, und mehrere Mechaniker dort sagten übereinstimmend "einfahren des Motors ist nicht nötig, die ersten Kilometer nur Vorsicht wegen neuer Reifen und Bremsbelägen".

      Was nun tun? Wie sind eure Erfahrungen? Ich muss gestehen, die 1000-Kilometer Angabe schreckt mich :) Ich habe einen relativ kurzen Weg zur Arbeit und so mit meinem vorherigen Roller in 3,5 Jahren gerade mal 8000 km geschafft. Das würde ja bedeuten, dass ich die nächsten 6 Monate mit max. 36 km/h fahren dürfte (80%).

      Wenn das einfahren dennoch notwendig sein sollte - was wären denn die Folgen, wenn man sich nicht dran hält und schon eher mal Vollgas gibt? (Wobei ich nicht meine, aus der Garage holen und Vollgas geben bis zum Abstellen, sondern eher beim "mitschwimmen" im Straßenverkehr eben auch mal schneller als 36 sein muss, um kein extremes Verkehrshindernis darzustellen).
    • Wichtig ist das Dein Roller warmläuft. Das ist wie beim Auto wichtig. Im Winter von der Garage auf die Autobahn und 200km/h fahren ist unfug. So machst Du es mit Deinem Roller auch. Wenn Du Ihn aber nur zur Arbeit fährst reicht das nicht. Der Trick ist -> Umwege fahren ;)

      Wenn Du ganz viel Glück hast, kommt nochmal ein sonniger Samstag oder Sonntag an dem Du eine längere Strecke fahren kannst. Perfekt wenn Du Überland fahren kannst. 50km/h hat man da gleich zusammen. Es macht Spass und der Roller wird eingefahren.
    • mark schrieb:

      Wichtig ist das Dein Roller warmläuft. Das ist wie beim Auto wichtig. Im Winter von der Garage auf die Autobahn und 200km/h fahren ist unfug. So machst Du es mit Deinem Roller auch. Wenn Du Ihn aber nur zur Arbeit fährst reicht das nicht. Der Trick ist -> Umwege fahren ;)

      Wenn Du ganz viel Glück hast, kommt nochmal ein sonniger Samstag oder Sonntag an dem Du eine längere Strecke fahren kannst. Perfekt wenn Du Überland fahren kannst. 50km/h hat man da gleich zusammen. Es macht Spass und der Roller wird eingefahren.

      Umwege fahren auf dem Weg zur Arbeit kommt überhaupt nicht in Frage - Ich muss jeden morgen um 7 Uhr im Büro sein, da kämpfe ich um jede Minute, die ich nicht eher aufstehen muss :)

      Aber Wochenend- und Feierabendtouren sind selbstverständlich, wenn es das Wetter zuläßt (ich fahr zwar auch bei Kälte und Nässe mit dem Roller zur Arbeit, aber nicht noch freiwillige Vergnügungstouren) :) Wenn das reicht, ist es ja wunderbar.

      Und warmlaufen - mach ich eh, jedenfalls so eine Zigarettenlänge lang, bevor ich losfahre. Das war bei dem alten Viertakter zwingend, sobald die Temperaturen unter 15 Grad sanken, sonst ist er nämlich gar nicht erst losgefahren. Deshalb hab ich mir das so angewöhnt - in die Garage, Roller anwerfen, eine Frühstückszigarette rauchen (außerhalb der Garage :) ) und dann erst losfahren :)
    • Also mein Händler meinte die ersten 100 Kilometer schön "Piano" fahren und am besten an einem Stück fahren (schöne erste Tour machen), Kurzstrecken sind nämlich das schlimmste was es gibt! Danach den Motor immer schön 3-4 Kilometer warmfahren und dann kann man auch schon Gas geben...natürlich nicht immer Vollgas sondern schön im Drehzahlbereich rauf und runter! Ich mache das gerade so und hoffe auf ein laaaanges Motorleben;)
    • Ich habe meine Vespa LX 50 so eingefahren, wie es im Handbuch steht. Gut, ab ca. 700 km bin ich dann auch etwas schneller, aber selbst bis zur 1.000 km Marke nie schneller als 40 kmh gefahren.

      Ob man das jetzt so eisern durchziehen muss, weiß ich nicht. Ich habe es einfach 'mal gemacht. Zudem bin ich bereits zu Beginn längere Abschnitte (>30 km) gefahren, die auch einige Steigungen beinhalteten.

      Am letzten Donnerstag habe ich die Vespa dann zur ersten Inspektion gebracht. War alles in Ordnung.

      Würde ich es bei im Falle einer neuen Vespa nochmals so durchziehen? Wahrscheinlich ja.
      Anfang September 2013 bin ich vom Vespa Fieber gepackt worden. Schaut doch 'mal in meinem Blog My first Vespa vorbei. Dort berichte ich vom Leben mit meiner Vespa LX 50 2T.