Hilferuf ET4 Leader: trotz mehrfacher Werkstatt , sie springt nicht mehr an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilferuf ET4 Leader: trotz mehrfacher Werkstatt , sie springt nicht mehr an

      Hallo ET4-Gemeinde,
      ich bin im Urlaub unterwegs und habe meine ET4 bereits wegen desselben Fehlers in drei Werkstätten gehabt. Grund: sie geht aus, wenn ich fahre - sie startete nach der letzten Rep. bestens, bis sie nach 1-3 Tagen erneut den Dienst verweigerte, als ich sie morgens starten wollte. Jetzt verweigert sie den Dienst ganz. Es wurde folgendes gemacht: Zündkerze erneuert, Kerzenstecker erneuert, weil Z.-Funken übersprang, Benzinhahn ausgetauscht. Vergaser gereinigt, Luftansaugschlauch geprüft, neu justiert. Benzinschlauch Ansaugseite erneuert. Neue Klemmen am Schlauch. Danach jedes Mal für kurze Zeit funktioniert. Wenn ich nun in den Schlauch vom Benzinventil zum Vergaser Benzin einspritze (mit einer Spritze), so springt sie sofort an, doch wenn das Benzin aufgebraucht ist, feierabend.
      Wer weiß Rat.
      NB: Da meine Frau gehbehindert ist, ist die ET4 die einzige Art, im Urlaub noch etwas zu sehen, denn wir fahren mit einem 8,5 m WoMo 9,0 To auf Stellplätze, die außerhalb liegen.
      Grüße aus dem sonnigen Binz auf Rügen, dennoch mit Magenschmerzen
      die_pumpe Udo
      Niemand weiß alles, einige wissen vieles, aber viele wissen alles besser.
    • Hallo,

      das sieht zuerst aus, als hätten alle Werkstätten rumgedoktert, ohne recht zu wissen, woran, aber ganz verkehrt war´s auch nicht...
      Wenn das mit der Spritze tatsächlich funktioniert, hast du das Problem schon weitgehend eingegrenzt: kein Sprit, weil der Benzinhahn nicht öffnet.
      Am Benzinhahn kommen zwei Schläuche an: der Spritschlauch (das ist der zum Vergaser, den du schon mit der Spritze wiederbelebt hast) und der Unterdruckschlauch (geht zum Ansaugstutzen, ist vielleicht der, den du oben als Luftansaugschlauch bezeichnest).
      Für die Diagnose wäre es clever, als Spritschlauch einen durchsichtigen einzusetzen...
      Wenn du den Unterdruckschlauch am Ansaugstutzen abziehest und mit dem Mund daran saugst, sollte der Benzinhahn öffnen und Sprit zum Vergaser fleißen, sonst ist er kaputt (egal, ob frisch eingebaut...). Wenn das funktioniert, aber im normalen Betrieb nicht, ist der Unterdruckschlauch der Übeltäter (kaputt, Anschlüsse undicht...) oder der Ansaugstutzen hat ein deutliches Loch (unwahrscheinlich, aber möglich).
      Wenn das alles nicht hilft, kannst du immer noch einen "normalen", altmodischen Benzinhahn anbauen. Dann die Unterdruckleitung tot legen durch abknicken und Sichern mit einem Kabelbinder.

      Schönen Urlaub,

      Frank