Beiträge von Bernd.W

    Ironie on........... den Vergaser evtl. nur von aussen gereinigt ? Ironie off....... und zurück zum Ernst der Lage.

    Ohne Luftfiltereinsatz ist schon mal sträflich. Was denkst, wie sollte sonst der Dreck rausgefiltert werden ?????

    Was verstehst Du unter Vergaser gereinigt ?

    Schwimmerkammer runter und Düsen ausgebaut und durchgeblasen ?

    Schwimmer lässt sich nicht zerlegen......

    Zündkerze vom Vorbesitzer getauscht ? Schon mal überprüft ob die Kerze die Passende ist ?

    Was soll die Nadel abdichten ?

    Nur mal so nebenbei und dann mal guugeln was oder wie etwas bewirkt, damit das Gemisch zu mager oder zu fett angereichert wird.

    Zurück auf Anfang und dann posten ........ Schwimmerkammer runter und nachsehen ob Sprit drin.......... und über Grundsätzliches guugeln, guugeln.............. das Netz gibt (fast) alles her.

    Mit dem Starterspray musst dann mal vorsichtig umgehen. Nach mehrmaligem Starten kann´s dann ohne Kolbenschmierung in die Hose gehen.

    Sehe in Deinem Fall ein paar Ungereimtheiten. Sollte die Zündung nicht in Ordnung aber ein zündfähiges Gemisch vorhanden sein, dann müsste zumindest die Kerze nass werden.

    Bei Dir ist die Kerze trocken, somit die Vermutung, daß hier etwas mit dem Vergaser nicht stimmt. Trotzdem zu zweit mal mit dem Gemisch aus der Sprühflasche probieren, einer sprüht, der andere startet.

    Wie sieht die Zündkerze nach dem Startversuch aus ? Nass oder Trocken ?

    Bekommt der Motor Benzin oder nicht ?

    Probiers mal mit:

    Gemisch herrichten, in eine Sprühflasche einfüllen und in die Ansaugöffnung des Luftfilters einsprühen, falls der Zündfunke reicht sollte zumindest das Anspringen kurzzeitig funktionieren.

    Habe einen interessanten Bericht zur Gegendruckfeder gefunden.

    "Wenn die gdf zu weich ist dann kann es oft passieren dass der Keilriemen durchrutscht oder auch dass der Roller nicht in der leistungsdrehzahl bleibt dh. er verliert nach und nach an drehzahlen (leistungsloch), (daher sollte man eine härtere gdf nehmen). Am besten man kauft sich ein paar Gegendruckfedern, in den meisten fällen reichen 7%-15%."

    Könnte in meinem Fall auch so sein. War überrascht, daß ich beim Zusammenbau der Kupplung die Gegendruckfeder mit beiden Händen zusammendrücken konnte. Es stellt sich nun die Frage welche neue nehmen. Hat jemanden Erfahrungen damit ?

    Kann mir jemand helfen bzw. hat jemand einen Tip ? Habe seit ca. 1 Woche mit meiner ET2 nach dem Einkuppeln einen extremen Drehzahlabfall nach dem Einkuppeln. Dachte es lag an der Kupplung, hatte vorher schon ein Rupfen beim Anfahren, nach dem Anschleifen der Kupplungsbeläge und der Glocke war es vorübergehend wieder in Ordnung. Dann das beschriebene Problem mit der Originalkupplung, nach dem Einkuppeln ein Rückgang der Drehzahl. Dachte es liegt am Verschleiß der Kupplung. Hatte bereits vorsorglich mir eine Delta Clutch besorgt und die heute eingebaut, Einstellung der Federn auf maximale Vorspannung und die Gewichte auf die mittlere Einstellung eingestellt. Das Anfahren setzt nach relativ hoher Drehzahl mit sehr guter Beschleunigung ein, war mit der maximalen Federvorspannung ja zu erwarten, allerdings fällt die Drehzahl, wie vorher mit der Originalkupplung bei einer Drehzahl von ca. 6000 u/min heftigst ab. Die Ursache hierfür sehe ich momentan nicht bei der Delta Clutch, wie gesagt, der Drehzahlverlauf nach dem Einkuppeln ist identisch. Hat hierfür jemand eine Idee ?

    Das Ganze dann mal langsam zum mitschreiben. Die Verzahnung der Kurbelwelle zerstört die Verzahnung der Riemenscheibe ? Sollte das der Fall sein, so passt hier etwas gar nicht. Hat die Riemenscheibe evtl. Spiel auf der Kurbelwelle ? Die Passung muß kraftschlüssig sein, von der Logik her passen die beiden nicht zusammen. Ist vielleicht die Verzahnung der Kurbelwelle schon verschlissen ? Probier mal eine Links-Rechtsbewegung der Riemenscheibe oder stell mal ein Foto ein.

    hans

    Danke, aber schon erledigt, der Hauptständer ist dran ;-) Bin grad mit einer anderen Baustelle beschäftigt. Die Kupplung hatte vor ein paar Wochen im 2-Personenbetrieb etwas geschwächelt. Habe das Teil dann ausgebaut, die Glocke und die Kupplungsbeläge mit einem 40er Schleifpapier quer zur Laufrichtung angeschliffen. Seitdem beim Anfahren wie neu. Allerdings passt der Drehzahlverlauf mit 2 Personen nicht ganz. Alleine kein Problem, Beschleunigung ist sehr gut und die Endgeschwindigkeit beträgt momenten lt. GPS 67 km/h, allerdings zu zweit fällt die Drehzahl seit dem nach dem Einkuppeln merklich ab und nimmt erst nach geraumer Zeit wieder zu. Habe mir zur Reserve schon mal die Malossi Delta Clutch besorgt, warte allerdings noch auf die Rückmeldung vom David zur Einstellung.

    vorsichtig ausgedrückt komme ich mit Deinen verdreckten Innereien nicht ganz klar. Habe auch eine ET2 und anscheinend gibt es hier Unterschiede im Ansaugtrakt, sprich Aufbau des Luftfilters. Schicke Dir heute mal ein Pic meines Luftfilters. Sollte die Zugabe von Sprit oder Gemisch, wie auch immer, nicht funzen, dann wird wohl die Diagnose Deiner Werkstatt zutreffend sein. Hast schon mal den mal den Zündfunken beim warmen bzw. heißen Motor überprüft ? Die Frage nach der Benzinsorte ist völlig daneben, die Frage vom Knatterer hätte ich so nicht erwartet.... und ist Bullshit, aber egal. Fakt ist, sollte der Zündfunke an der Kerze vorhanden sein, stellt sich die Frage was ändert sich durch die Wärme in der Umgebung des Vergasers und warum entsteht kein zündfähiges Gemisch. Einfach mal selbst mal das Hirn einschalten und in dem Fall mal nach dem Ausschlußverfahren vorgehen. Check den Zündfunken und dann sehn wir weiter.

    So würde ich mal vorgehen. Misch Dir mal eine kleine Menge 1:50 Gemisch in einer Sprühflasche an und gib das Ganze beim Starten mal in die Ansaugöffnung des Luftfilters. Sollte die Vespe dann anspringen dann würde ich mal die Funktion des E-Chokes überprüfen.

    Lebst auch noch ;-))

    Die Original Kupplung hatte vor Kurzem etwas geschwächelt, vor allem mit 2 Personen. Hatte die Kupplungsbeläge und die Glocke etwas angeraut und mir vorsichtshalber eine günstige Delta besorgt. Die Originale funzt momenentan wieder. Die Delta habe somit noch nicht eingebaut. Die Federn sind auf die stärkste Vorspannung und die Gewichte auf die mittlere Stellung eingestellt. Wie hast Deine eingestellt ?


    Gruß

    Bernd

    schließe mich dem Moskito an. Die Preise, egal ob für 2- oder 4-Radoldtimer haben exorbitant zugenommen. Somit erhoffen sich manche Verkäufer dadurch Preise jenseits von Gut und Böse. Ich hatte letztes Jahr eine ET2 für round about 650 Euronen erworben, die etwas verbastelt war. Unterm Strich für geringen finanziellen und zeitlichen Aufwand das, vom Vorgänger die so hoch gelobte Vespe, in ein alltagstaugliches und zuverlässiges Fahrzeug verwandelt. Dafür hier nochmals vielen Dank für die Unterstützung der Forumsmitglieder.

    Da Du, wie in Deinem Eröffnungsbeitrag beschrieben nicht unbedingt mit der Technik vertraut bist, würde ich Dir empfehlen die Schwachstellen zu recherchieren, keinen Schnellschuß starten, Info´s hierzu nach Mark´s Empfehlung einzuholen und wenn´s passt die Vespe selbst zu besichtigen und mal eine Runde zu drehen. Und nicht vergessen, für den Ersatz von diversen Ersatzteilen aufgrund des Alters sind evtl. dann doch ein paar Euronen in einer Fachwerkstatt fällig. Ist legitim, diese Mechaniker sind auch auf ihren Lebensunterhalt angewiesen.

    In diesem Sinne, ich hoffe Du kommst auf die richtige Entscheidung.