Beiträge von marini


    Hallo Dieter!


    Ich sehe das nicht so! Die Einschränkung E 10 hängt nur mit Kunststoffteilen in der Gemischaufbereitung zusammen, die nicht Äthanol-stabil sind. E10-taugliche Fahrzeuge haben eben alle Alkohol-beständige Teile.


    Alkohol hat den Vorteil der höheren Oktanzahl und der höheren Verdampfungsenthalpie. Das eine ist gut gegen das Klopfen und das andere kühlt den Motor von innen. Leider ist der Heizwert von Alkohol niedriger, was theoretisch zu einem etwas höheren Verbrauch führen kann. Aber bei nur 10% Beimischung wird Otto-Normalverbraucher in keinem Fall etwas merken...



    Gruß



    Ingo

    So nun will ich mal meine Erfolgsmeldung geben:


    Vorderrad abmontiert und wieder zu meinem Kfz-Reifenhändler gebracht. Diesmal hatte ich Glück, da ich einen jüngeren Monteur erwischte, der gerade eine Schulung für Motorradreifen gemacht hatte.
    Der bestätigte mir den Höhenschlag des Vorderrades aufgrund schlechter Montage auf die Felge, das war aber der Werksauslieferungszustand vor mehr als einem Jahr!
    Nun fragt ihr Euch wahrscheinlich, warum mir das nicht gleich voriges Jahr aufgefallen ist. Die Antwort ist ganz einfach. Mein Sohn hatte die Vespa neu in Wien gekauft und ist hauptsächlich in der Stadt herumgefahren. Im Juni diesen Jahres habe ich nun seine Vespa übernommen. Da ich aber am Land lebe, gibt es doch höhere Geschwindigkeiten bis zur Höchstgeschwindigkeit...
    Also wurde die Luft ausgelassen, der Reifen vom Felgenhorn nach innen gedrückt und beidseitig mit dem weißen Gleitmittel zwischen Reifen und Felgenhorn gut eingeschmiert. Dann ordentlich aufgeblasen, damit sich der Reifen gut zentrieren konnte, was er auch tatsächlich tat und siehe da, der Höhenschlag war fast völlig verschwunden und somit deutlich innerhalb der Toleranz.
    Auswuchten anschließend mit Feingefühl fertig.
    Reifen wieder montiert und Probefahrt. Was soll ich sagen, so ruhig lief die Vespa wahrscheinlich noch nie. Bis auf kleine Vibrationsansätze rund um 70 km/h läuft sie jetzt ganz ruhig. Besonders bei Tacho über 100 ist sie jetzt extrem ruhig - also ein voller Erfolg.


    Gruß


    Ingo

    Hallo, Ihr Lieben!


    Vorerst einmal vielen Dank für Eure Rückmeldungen.


    Ich habe einmal den Druck auf die vorgeschriebenen 1,8 bar vorne und 2,0 bar hinten reduziert. Keine Veränderung.
    Dann hab' ich die Reifendruckwächter durch die normalen Ventilkappen ersetzt (geringeres Gewicht!) auch keine Änderung.
    Dann war ich bei meinem Vespa-Händler, der mir auf meine Frage nach dem Auswuchten der Vespa Räder sagte, dass sie die Vespa-Räder immer bei einem Spezialisten auswuchten lassen.
    Das werde ich dann auch wahrnehmen.
    Meine Frage bei meinem Kfz-Reifenhändler, ob er Vespa Räder wuchten kann, wurde klar verneint.
    Nun suche ich nach einer (sicheren) Möglichkeit, die Vespa aufzubocken, dass ich das Vorderrad abmontieren kann.
    Bisher habe ich 2 Möglichkeiten erfahren:
    1. Unterstellen einer Getränkekiste
    2. Verwendung einer universalen Hebebühne für Motorräder (ca. 100 Euro)


    Soweit mein letzter Erkenntnisstand.


    Ich werde Euch weiter am Laufenden halten.


    Gruß und Dank


    Ingo

    Hallo Rudolph!


    Bin auch erst seit 25.6. Vespa-Fahrer (GTS 125 i.e. Super, EZ 3/2011), die ich von meinem Sohn (Wien) übernommen habe. Er hat sie mir am vergangenen Wochenende ins Südburgenland übertsellt.
    Ich habe auch die Vibrationen bemerkt, aber mein Sohn hat das nie wirklich wahrgenommen. Ich habe auch einen thread (Vibrationen) eröffnet, aber bis jetzt hat sich noch keiner gemeldet, außer eben Du.
    Ich habe das vorderrad im Stand durchgedreht, konnte aber keinen Ansatz eines Höhenschlages feststellen. Die räder sind an sich ab Werk ausgewuchtet, aber vielleicht hilft ein Nachwuchten, werde mich aber diesbezüglich mit meiner Werkstätte in Fürstenfeld bzw. jennersdorf diesbezüglich noch beraten. Es kann allerdings sein, dass dies Vespa- bzw. Rollertypisch ist für die kleinen Räder (12 Zoll!!!).
    Ich werde auch einen Test mit anderen Reifendrücken machen. derzeit habe ich vorne 2,0 und hinten 2,5 bar. Ichwerde mal auf die vorgeschriebenen vorne 1,8 und hinten 2,0 gehen...
    Das Wackeln der tachonadel kann man durch Austausch der tachowelle abstellen.
    Was das Anfahren betrifft muß man zwischen Vergaser und Einspritzung unterscheiden, ich glaube, Du hast einen Vergaser, was eigentlich beim Vergaser besser sein sollte. Die Einspritzmotoren nehmen besonders bei kaltem Motor unwillig Gas an. Aber wenn der Motor warmist, funktioniert es prächtig.
    Zum thema "Tuning" gint es bei den Viertaktern nicht allzu viel. Mein Sohn hat eine Malossi Variokmatic bei Faber in Wien einbauen lassen, die die Beschleunigung in der Stadt besonders auch mit Sozius deutluch verbessert hat.
    Die modernen Vespas sind außerordentlich robust und wenn man die Serviceintervalle einhält, ist aus meiner Sicht eine lange Lebensdauer zu erwarten.


    Gruß


    Ingo