Mit einer 50ccm bis nach Biarritz?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit einer 50ccm bis nach Biarritz?

      Liebe Gemeinde,

      ich bin neu hier im Forum und hab mir vor drei TAgen von einem Freund einen Floh ins Ohr setzen lassen:

      mit meiner Vespa Primavera vom Bodensee bis nach Biarritz düsen!

      Bei meinem kleinen Gefährt handelt es sich um eine ganz neue Primavera, 50ccm Hubraum und 2-Takt-Zylinder. Nun würde ich gerne ein paar Stimmen von Profis einfangen, um abzuschätzen, ob dies eine komplette Schnapsidee ist oder doch machbar. Geplant sind 10 Tage, Ende MAi solls losgehen. Da ich dann den Sommer über in Frankreich arbeiten werde, würde ich dann Ende August wieder zurück in die Heimat aufbrechen.

      Ich selbst, 22, bin reiseerfahren, habe einen guten HAusverstand was (zumindest) Fahrradreparaturen angeht, jedoch von motorisierten Maschinen nicht so viel Ahnung. Das wäre nämlich meine größte Sorge, falls die Vespa ausfällt und ich irgendwo am Bergpass stehe und nicht mehr weiterkomm... . Gepäck hab ich nicht viel, Reiserucksack und natürlich einen Benzinkanister wären dabei.

      Ich als Vespa-Rookie würde mich über Gepäcktipps, persönliche Erfahrungen und Ratschläge freuen! (Und natürlich falls wer mir eine schöne Route empfehlen kann!)


      :)
    • Machbar ist das auf jeden fall. Die Frage ist wie sehr das dein Sitzfleisch mitmacht. Google Maps spuckt mir etwa 1200km aus, das ist schon eine recht ordentliche Strecke zum fahren. Du kannst bei einer Fuffi eigentlich nicht von einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 30km/h über längere Strecken ausgehen.

      Die Vespa sollte das auf jeden fall aushalten. Wie viel bist du mit der denn jetzt gefahren? Eingefahren sollte das Moped schon sein. Am besten auch direkt die Drossel (Distanzring) entfernen. Dadurch dreht der Motor weniger hoch und wird somit auch weniger Belastet.

      Werkzeug solltest du das normale Vespa Bordwerkzeug, und genug Werkzeug um im Notfall die Variomatik aufzumachen mitnehmen. Bei den Ersatzteilen vielleicht ein paar Zündkerzen, 2 Takt Öl, und so ein Reifenreperaturset für Motorräder. Gibts bei Louis, Polo, Hein Gericke und ist sein Geld auf jeden fall Wert. Hat mir schon einmal das Wochenende mitten im nirgendwo gerettet.
      Wer Fehler findet darf sie gerne behalten.
      Butter wird aus Kühen gemacht, sonst heißt es Margarine!!
    • Hi,

      technisch sehe ich wenig Hindernisse, ähnlich wie Pyromanix. Etwas aufgepepptes Bordwerkzeug, 2 Kerzen und auf jeden Fall eigenes 2T Öl, Flickzeug aus der Sprühdose, mehr eigentlich nicht. Ihr fahrt ja nicht durchs Outback.
      Zwei Packtaschen und dazu eine Gepäckrolle auf dem Soziussitz sind schon ganz gut, Reservekanister auf dem Gepäckträger. Das würde mir reichen. Kritisch wird es, wenn ihr zu zweit auf einem Moppel sitzt und noch Zeltausrüstung mitnehmen wollt. Dann muß man sich schon sehr beschränken und ist trotzdem jenseits des Gewichtslimits. Da wäre die gute alte Jugendherberge nicht schlecht - gewichtstechnisch meine ich.
      Für 10 Tage ist die Strecke tatsächlich sehr weit und am 3. Tag wird es euch auf den Zeiger gehen. Andererseits ist ein besonders Ziel durchaus motivationsfördernd.
      Gute Ideen ist am Anfang oft bekloppt, normal kann jeder.
      Ich wünsche euch, daß ihr es macht!

      Frank
    • Hallo,

      das ist eine prima Idee. Unbedingt machen und hier berichten.
      Da Deine Primavera ziemlich neu ist, würde ich nicht zu viel für alle Eventualitäten drauf packen. Das Werkzeug solltest Du individuell auf den Roller abstimmen (Achtung Torx-Schrauben?) Nimm ein paar Kabelbinder, etwas 1,5er Kabel, 2-3 Lüsterklemmen, Isolierband und eine Tube Handwaschpaste mit. Ein Kanister ist m.E. nicht erforderlich und wenn, dann reicht ein 1 Liter Notfallkanister (Zubehörhandel). Es gibt kleine Motorrad Verbandkästen. Hat die Primavera eine Mobilitätsgarantie oder bist Du in einem Automobilclub? Das wäre eine gute Absicherung im Hintergrund. Auf dieser Tour würde ich dann noch bessere Bremsklötze vorne einbauen (-lassen). Zur Gewichtverteilung gibt es bei einer Vespa nichts besseres als den Frontgepäckträger und darauf eine wasserdichte Gepäckrolle.
      Fahr nicht immer Vollgas, auch wenn man ehedem schon langsam ist. Die Pausen bestimmt meist mehr das Fahrzeug, als der Fahrer (Temperatur Motor/ Reichweite).

      Aber das sind meine Ideen.....plane Du Deine Reise und erlebe Dein Abenteuer.

      Viel Glück dabei..............