LX50 4T Problem gelöst

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn sie zugunsten der Abgaswerte sehr mager eingestellt ist, könnte das für´s Beschleunigen tatsächlich zu wenig sein. Dann müßte sie aber bei jedem kräftigen Gasgeben kurz in den Keller gehen und dann sehr langsam wieder kommen. Solange der Kaltstarter noch wirkt weniger stark und in der Phase Kaltstarter schon raus aber noch nicht so richtig warm am stärksten.
      Wenn das ganze wirklich positionsabhängig ist, wird es schon sehr strange.
      Du kannst mal den oberen Deckel vom Vergaser entfernen und die darunter liegende Membran kontrollieren. Wenn die ne kleine Macke hat oder langsam hart wird, kann es sein, daß einfach mehr Unterdruck (= mehr Gas geben) nötig ist, damit sie sich bewegt.
      Wenn sie o.k. aussieht, kannst du sie mit Rasierschaum wieder etwas geschmeidiger machen (kein Witz). Einfach draufsprühen, bischen einmassieren und wieder einbauen.

      Viel Erfolg,

      Frank
    • Hallo,

      wenn Dein Roller noch so jung ist und evtl. entspr. wenig gelaufen ist scheiden grundsätzliche Themen meist aus. Versuch doch mal folgende Fehlersuche:
      1. Gaszug gangbar => ggf. Spezialspray (Louis / kein WD 40 o.ä.)
      2. Drosselklappenwelle leichtgängig => WD 40 o.ä.
      3. zu viel Kurzstecke? => einmal richtig warm fahren / längere Strecke unter Volllast
      4. Luftfilter frei => reinigen oder neu

      Viel Erfolg
    • sprint125 schrieb:

      Hallo,

      wenn Dein Roller noch so jung ist und evtl. entspr. wenig gelaufen ist scheiden grundsätzliche Themen meist aus. Versuch doch mal folgende Fehlersuche:
      1. Gaszug gangbar => ggf. Spezialspray (Louis / kein WD 40 o.ä.)
      2. Drosselklappenwelle leichtgängig => WD 40 o.ä.
      3. zu viel Kurzstecke? => einmal richtig warm fahren / längere Strecke unter Volllast
      4. Luftfilter frei => reinigen oder neu

      Viel Erfolg


      1. wo ist ein schwergänger Gaszug jemals für eins schlechte Gasannahme ursächlich gewesen? der geht höchstens dann nicht gut zurück..
      4. sollte ein Luftfilter etwas zu sein, was eigentlich nicht der laufdauer dieses Mopeds entspricht, dann wird die Abstimmung fetter und der Spritverbrauch geht etwas hoch, aber schlechter Gas annehmen kann ich mir schwerlich vorstellen,

      Das mit der Membran schon eher oder einfach Wasser oder Dreck vor der Hauptdüse. Da nütz auch heißfahren nix.
    • ich glaub da musst du mal die Zusammenhänge überdenken.
      wie der Motor Gas annimmt (wenn es ein Membranvergaser ist) hängt nur mit der Menbran/ Schieberleichtgängigkeit + Sauberen Kanälen zusammen, wenn man mal von sauberen und richtigen Düsen und korrektem Schwimmerstand ausgeht.
      Die DKL, über den Gaszug geöffnet, ist die Steuerung also der gemeldete Bedarf, der sich dann veränderte Unterdruck vor dem Schieber nach der Klappe regelt nun die Öffnung des Gasschiebers über die Membran.
      Die schwergängige Steuerung durch ggf schwergängigen Gaszug wird über mehr Kraft im Drehgriff überspielt, sollte es so schwer gängig sein, dass der nicht gut zurückgeht, klemmt die Klappe offen, es sei denn es ist ein zusätzlicher Schließerzug verbaut, dann geht es eben auch schwer zu.
      Die schlechte Gasannahme bezeichnet immer eine Reaktion der Verbrennung, ob zu mager oder zu fett, als zögerlich.
      Wenn der Gaszug hängt, macht es eher einen Ruck im Bock wenn die DrKl. dann plötzlich schnell aufgeht und vorher etwas klemmt.
      4. Eine fettere Einstellung wird bei der sehr mageren Grundeinstellung eher zu besserer Gasannahme führen. Jedenfalls sagte mir das der Vespa Händler noch gestern auf Nachfrage wegen der Telefonscheibe der 2T.
      Ablagerungen im Zylinderkopf/ Kolbendach erhöhen die Kompession, in den Abgaswegen den Durchlass und damit die Leistung. Nachdem diese Typen eh nur bei Vollgas laufen ...